Shakespeares Ein Sommernachtstraum

Im Zauberwald bei Athen gibt es Streit zwischen der Elfenkönigin Titania und ihrem eifersüchtigen Ehemann, König Oberon. Auf Anweisung Oberons träufelt der Kobold Puck der schlafenden Titania ein Zauberelixier auf die Augenlider. Sie soll sich beim Aufwachen in die erste Kreatur verlieben, die sie sieht. Im Wald treffen sich Handwerker, die für ein Theaterstück proben wollen. Einer davon ist Zettel. Puck hext ihm einen Eselskopf an. Und wie der Zufall es will, ist es Zettel, den Titania sieht und in den sie sich sofort verliebt. Nach vielen Verwirrungen kommt es zu einem Happy End.

Die Kurzfassung des Sommernachtstraum von Barbara Englert, die auch das Stück inszenierte, beschränkt sich auf die Querelen zwischen Titania, Oberon und Zettel. Der Text von William Shakespeare, neu übertragen von Jutta Kaußen, und die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy sind ineinander komponiert und ungefähr gleich lang (Dauer insgesamt: ca. 55 Minuten).

Der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847) war erst 17 Jahre alt, als ihm mit der Ouvertüre zu Shakespeares Komödie Ein Sommernachtstraum ein Meisterwerk gelang.

1997 wurde das Antares-Ensemble von Mitgliedern des HR-Sinfonie-Orchesters gegründet.

Das Kinderkonzert wurde am 3. September 2011 um 15.30h live von HR2 ausgestrahlt und kann unter folgendem Link als Podcast heruntergeladen werden:

http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=49796

  • Aktuell in Kunstprojekte

    EINGEBRANNT - Frauen auf Kreta 1941-1945 Dokumentarfilm

    • Veranstaltungszeitpunkt:

       

      24. Januar 2020  19.00
      filmklubb Offenbach
      Isenburgring 36
      63069 Offenbach am main
      Einlass und Speisen 19 Uhr
      Filmstart 20 Uhr
      Karten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      28. Januar 2020  20.15 Uhr
      Capitol
      "Greek week" im Rahmen der Globale Mittelhessen
      Biegenstraße 8
      35037 Marburg
      Tel: 06421/17300

      20. Februar 2020  19.00
      Kulturzentrum Pavillon
      Lister Meile 4
      30161 Hannover
      Tel: 0511 2355550

      26. Februar 2020  19.30 Uhr
      Haus der Begegnung
      Synagoge Meisenheim
      Saarstraße 3
      55590 Meisenheim

      6. März 2020  17 Uhr
      Burg-Theater
      Alte Postgasse 4
      34613 Schwalmstadt
      Tel. 06691/20478

      8. März 2020  15 Uhr
      in den Räumen des Netzwerks am Turm e.V.
      Wassersümpfchen 23
      55543 Bad Kreuznach

      26. Mai 2020 19 Uhr
      Kulturkeller
      Jesuittenplatz 2
      36037 Fulda