Eingebrannt - Frauen auf Kreta 1941 - 1945

Eine kunstdokumentarische Reise durch die Geschichte kretischer Frauen und ihrer Lebensrealitäten während der deutschen Besatzung auf Kreta von 1941-1945.

Ein Film von Barbara Englert und Leonie Englert in Kooperation mit dem Filmkollektiv Obscura Lab, der Puppentheatergruppe Firdin Migdin aus Rethymno und Elena Moschou.

Zweiundzwanzig Kreterinnen sprechen über ihren Widerstand, ihre Solidarität, über starke Frauen, über Ängste und Hoffnungen, ihren Überlebenskampf und den Umgang mit den Besatzern: Eine Mutter wird am lebendigen Leibe verbrannt dafür, dass sie ihre Töchter beschützte, junge Mädchen sabotieren einen deutschen Transport russischer Kriegsgefangenen und es galt „sich zu verstecken und nicht zur Schule zu gehen.“

Die Beteiligung am Widerstand gegen die Besatzer war für die meisten dieser Frauen selbstverständlich. Ohne Angst vor ihren eigenen Emotionen durchleben sie mit ihrer eigenen Stimme ihre Vergangenheit; traurig, wütend, stolz. Aber auch lachend wird sich zum Beispiel an die Kommentare der Mutter erinnert, die ihren Kindern nur Wildkräuter zum Essen vorzusetzen hatte.

Die innere Resonanz der Erzählungen wird von Puppen gespiegelt, die den Frauen ähnlich sind. Die fein ausgearbeiteten Gesichter der Figuren geben im Film den Frauen und den von Gräsern überwucherten Steinen ihre lebendige Geschichte zurück. Verletzt liegen sie auf dem Boden, ihre weit geöffneten Augen werden von der Kamera behutsam fokussiert und erzeugen ganz ohne Worte eine nachwirkende Präsenz.

Der Dokumentarfilm zeigt wie die Auswirkungen dieser Erlebnisse auf das Leben der Frauen auch heute immer noch deutlich sichtbar und gegenwärtig sind. Das Porträt ihrer lebendigen Erinnerung ist eine Reise durch ihre Geschichte und über die rauen Berge und Küsten Kretas. Es zeichnet ein anderes Bild der Insel, welche meist als Urlaubsparadies, vor allem nordeuropäischer Touristen, bekannt ist.

Gedreht wurde der Film in Kooperation mit dem Filmkollektiv Obscura Lab, der Puppentheatergruppe Firdin Migdin aus Rethymno und Elena Moschou.

Lenz, der Dichter und Außenseiter, der, den man nicht versteht und nicht haben will und der dadurch eigenartig wird.

Drei Monate lang haben Barbara Englert und ihr Team mit jugendlichen KünstlerInnen (Musiker, Poetry Slamer, Sprayer, Tänzer...) an Georg Büchners Erzählung „Lenz“ gearbeitet und die...

In der U1 vom Südbahnhof bis zur Nordweststadt. Im Frühjahr 2010 an einem Dienstag um die Mittagszeit.

Eine Aktion von und mit Barbara Englert. Kamera: Enno Schmidt; Schnitt: Jonas Englert.

"Es gibt ein Bild von Klee, das Angelus Novus heißt. Ein Engel ist darauf dargestellt, der aussieht, als w...

Dokumentation eines Theaterprojektes mit Schülerinnen und Schülern der SchuB-Klasse der Haupt- und Realschule Innenstadt, Frankfurt.

Uraufführung am 11. Dezember 2009, 15 Uhr, im Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt am Main, Schaumainkai 41.

Film, Dokumentation und Aufzeichnung der Premie...